Unsere Seminare und Fortbildungen

Sprachreich

SPRACHREICH – LOGOPÄDISCH ORIENTIERTE SPRACHFÖRDERUNG IM ALLTAG

sprachreichDie meisten Kinder erwerben die deutsche Sprache ohne große Mühe. Doch ein Viertel bis ein Drittel eines Jahrgangs tut sich damit schwer. 8 – 12 Prozent dieser Kinder leiden unter Sprachentwicklungsstörungen und brauchen eine gezielte logopädische Therapie. Die anderen 10 bis 20 Prozent sind frei von manifesten Störungen. Bei ihnen liegt das Problem vor allem darin, dass der Umfang und/oder die Qualität des Sprachangebotes nicht ausreichend ist. Sie können ihre Sprachentwicklung durchaus meistern, wenn sie in der Alltagskommunikation dabei besser unterstützt werden.

Für alle diese Kinder wurde SPRACHREICH geschaffen. Studien haben gezeigt, dass die Sprache der Kinder sich insbesondere dann gut entwickelt, wenn sie sich in einer „sprachreichen“ Umgebung bewegen. Hier setzt SPRACHREICH an.

SPRACHREICH ist ein logopädisch fundiertes Konzept zur Sprachförderung im Alltag.

Damit ist es überall und jederzeit einsetzbar, insbesondere in Kindertagesstätten. Es profitieren alle Kinder von 0 bis 6 Jahren: deutsch muttersprachliche Kinder ebenso wie Kinder, für die Deutsch die zweite oder dritte Sprache ist.

Um ein SPRACHREICH zu schaffen, brauchen Sie keine besonderen Räumlichkeiten. Sie müssen nicht bestimmte Zeiten pro Tag oder Woche dafür reservieren oder spezielle Methoden erlernen, auch spezifische Materialien werden nicht benötigt. Denn SPRACHREICH ist kein Übungsprogramm, sondern ein Konzept:

SPRACHREICH weist den Weg in einen kommunikativen Tag.

SPRACHREICH IST …

  • Entwicklungsorientiert, denn es bezieht sich auf alle Stufen und Bereiche der Sprachentwicklung und ist für Kinder aller Altersgruppen geeignet.
  • Verhaltensorientiert, denn es setzt am intuitiven Verhalten in der Interaktion zwischen Erzieherin und Kind an und bezieht diese bewusst mit ein.
  • Kommunikationsorientiert, denn es vollzieht sich in der alltäglichen Interaktion zwischen Erzieherin und Kind und unterstützt den Aufbau und Einsatz vielfältiger Formen der Kommunikation (Mimik, Gestik, Stimme, Körperausdruck u.a.m.).
  • Alltagsorientiert, denn es ist im Tagesablauf durchgehend anzuwenden, d.h. in jeder Interaktions- oder Spielsituation zwischen Erzieherin und Kind.
  • Praxisorientiert, denn „Sprachreich“ braucht keine zusätzlichen Hilfsmittel oder Räumlichkeiten und bedarf keines zeitlich-organisatorischen Aufwandes.

ZIELE

Die alltägliche und damit dauerhafte optimale Förderung der Sprachentwicklung aller Kinder Ihrer Einrichtung ist das zentrale Ziel von SPRACHREICH. Dabei sind im SPRACHREICH-Konzept die Erzieherinnen der Schlüssel zum Erfolg.

Deshalb zielt SPRACHREICH darauf ab, die Kompetenzen der Erzieherinnen zu stärken in Hinblick auf:

  • das Wissen über den Verlauf der kindlichen Sprachentwicklung
  • den Einsatz sprachfördernder Verhaltensweisen im Kita-Alltag
  • die Reflexionsfähigkeit des eigenen Verhaltens
  • die Einschätzung der kindlichen Sprachentwicklung
  • die Beratung von Eltern bezüglich der Sprachentwicklung ihrer Kinder

INHALTE DER SPRACHREICH- FORTBILDUNG

Die SPRACHREICH- Erzieherinnenfortbildung vermittelt Kenntnisse in folgenden Bereichen:

  • ein- und mehrsprachige Entwicklung
  • Zusammenhang von allgemeiner Entwicklung und Sprachentwicklung
  • sprachhemmende und sprachfördernde Faktoren der Sprachentwicklung
  • Erzieherinnen als sprachliche Vorbilder
  • Anwendung alltagsorientierter Sprachförderung im Kindergartenalltag
  • Chancen und Risiken von Mehrsprachigkeit
  • Risikofaktoren zur Ausbildung von Sprachentwicklungsstörungen
  • Sprach-/Sprech-, Stimm- und Hörstörungen im Kindesalter
  • Zuständigkeiten von Bildungs- und Gesundheitswesen Inhaltliche Konzeption

DIE FORTBILDUNGSINHALTE WERDEN IN DREI EINHEITEN VERMITTELT:

Basiswissen I: Sprachentwicklung und Sprachförderung bei einsprachigen Kindern – Muttersprache Deutsch (Grundlagen, Sprachentwicklung, Rolle der Erzieherinnen, Entwicklung einschätzen, Förderung)

Basiswissen II: Sprachentwicklung und Sprachförderung bei mehrsprachigen Kindern (Grundlagen, Sprachentwicklung bei mehrsprachigen Kindern, Rolle der Erzieherinnen, Entwicklung einschätzen, Förderung)

Ergänzungswissen: Sprachstörungen

FÜR WEITERE INFORMATIONEN WENDEN SIE SICH DIREKT AN TANJA WESKAMP-NIMMERGUT, SPRACHREICH-TRAINERIN.

Prävention von Stimmstörungen im Call Center

Mitarbeiterausfall minimieren

In den Industrienationen sind ca. ein Drittel der berufstätigen Bevölkerung in Sprechberufen tätig. Dabei liegt die Prävalenz für Funktionsstörungen der Stimme bis hin zum Versagen der Stimme in diesen Ländern bei 9,8%. Heutzutage hat die Stimme eine große berufliche, soziale und somit existenzielle Bedeutung.

Mehrere wissenschaftliche Studien belegen, dass ein Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Stimmbeschwerden und Stimmstörungen und beruflicher Belastung besteht.

Diese Studien zeigen auch, dass Sprechberufler häufiger unter Stimmproblemen leiden, als Menschen in anderen Berufen. Sie werden auch öfter aufgrund von Stimmerkrankungen arbeitsunfähig geschrieben.

Dabei haben z.B. Call Center Agents ein fast drei mal so hohes Risiko sich wegen Stimmstörungen behandeln zu lassen, als Menschen anderer Berufsgruppen.

Hierbei zeigen oft sich bei den Betroffenen vorab über einen längeren Zeitraum schon stimmliche Probleme, wie z.B. Heiserkeit, häufiges Räuspern, ein Trockenheitsgefühl im Hals und Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich.

Durch diese Beschwerden lassen Arbeitsproduktivität und Arbeitsqualität nach, der Betroffene entwickelt verschiedene Strategien, um die Stimmbelastung zu kompensieren. Durch die Kompensationsstrategien wird jedoch meistens das Gegenteil erreicht und Ermüdung und komplettes Stimmversagen sind die Folgen.

Krankschreibungen von mindestens zwei Wochen oder mehr sind die häufige Folge. Wird eine Stimmstörung diagnostiziert, folgt meistens eine stimmtherapeutische Behandlung die 3-12 Monate dauern kann und sowohl einen zeitlichen als auch finanziellen Aufwand verlangt. Im schlimmsten Fall kann sogar eine Berufsunfähigkeit drohen.

Durch unsere Prävention-Seminare geben wir Sprechberuflern die Möglichkeit frühzeitig stimmliche Schwierigkeiten zu erkennen und durch Präventionsmaßnahmen zu minimieren, zu lindern oder sogar zu vermeiden. Als Arbeitgeber erhalten sie die Produktivität und die Qualität ihrer Mitarbeiter, haben weniger Krankschreibungen/Ausfälle durch Stimmerkrankungen und erhöhen die Motivation ihrer Mitarbeiter.

-Quelle: CCall Special, Arbeiten in einem Sprechberuf-

Gerne unterbreiten wir ihnen ein individuelles Angebot.

Unsere Präventions-Seminare …

  • bestehen aus 6 Modulen
  • richten sich an alle Sprechberufler (Call Center Agents, ErzieherInnen, LehrerInnen, Geistliche, Verkäufer, Manager, Sporttrainer, Rechtsanwälte, Richter, Berufsredner, Telefonisten usw.)
  • finden mit maximal 12 Teilnehmern statt, um individuell mit jedem Teilnehmer arbeiten und auf die jeweiligen Probleme eingehen zu können.
  • haben einen zeitliche Umfang von 2 Tagen á 6 Stunden und einem zusätzlichen Refresher-Tag á 6 Stunden.

Um einen dauerhaften Erfolg erreichen zu können, sind regelmäßige Refresher-Tage (1-2x/Jahr) sinnvoll.

Für weitere Informationen und Anfragen stehen wir ihnen gern unter seminare@theralingua.de oder der kostenlosen Rufnummer 0800 – 611 99 80 jederzeit zur Verfügung

Kindliche Sprachentwicklung - Theorie und Konzepte

Dieser Vortrag ist gut geeignet für Elternabende in Kindergärten, Vorschulen und Grundschulen. Die Sprachentwicklung wird in den Grundzügen erläutert und es werden Einblicke in die logopädische Arbeitsweise gegeben. Zudem wird der Unterschied zwischen Sprachförderung und Sprachtherapie erläutert. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Referentin: Tanja Weskamp-Nimmergut

Dauer ca. 60 Minuten

Logopädie in der Geriatrie

Dieses Seminar richtet sich an alle Berufsgruppen, die in der Geriatrie tätig sind. Es werden die verschiedenen logopädischen Handlungsbereiche erläutert, um den diagnostischen Blick für die logopädischen Arbeitsfelder zu schärfen. Zudem werden in praktischen Übungen Richtlinien zum Handling von Dysarthrie-, Dysphagie- und Aphasiepatienten erarbeitet, die den Umgang mit diesen Patienten in der täglichen Arbeit erleichtern. Weiterführende Informationen zum Thema „Logopädie in der Geriatrie“

Referentin: Faye Schmidt

Dauer: 8 Unterrichtseinheiten a‘ 45 Minuten

Aspirationsprophylaxe bei Schluckstörungen

Dieses Seminar richtet sich an alle Pflegerischen Berufe und Berufsgruppen, die im pflegerischen Bereich tätig sind. Es sollen die beruflichen Handlungskompetenzen der Teilnehmer/innen im Umgang mit Patienten mit Schluckstörungen aktualisiert bzw. erweitert werden. Neben der Erläuterung der Schlucksequenzen, werden Ursachen von Schluckstörungen, interdisziplinäre Diagnostik, und Symptome sowie Komplikationen (u.a. die Aspirationspneumonie) erläutert. Verschiedene Hilfestellungen bei der Nahrungsgabe, Hilfsmittel werden selbsterfahrend im Seminar erprobt.

Referentin: Faye Schmidt

Dauer: 4 x 45 Minuten oder 8 x 45 Minuten

Ursache, Diagnostik und Therapie von Schluckstörungen

Dieses Seminar richtet sich an Logopäden und Sprachtherapeuten. Die Teilnehmer sollen mit der Anatomie der am Schlucken beteiligten Organe und der Physiologie des normalen Schluckens vertraut sein. Es werden Ursachen und die verschiedenen Ausprägungen und Symptome von Dysphagien behandelt. Anhand dieses Grundwissens werden im Anschluss Therapiemöglichkeiten und –konzepte erstellt.

Referentin: Faye Schmidt

Dauer: 2 Tages-Seminar

Ernährungsmanagement bei Schluckstörungen

Diese Seminar ist ausgelegt für alle im pflegerischen Bereich tätigen, die Menschen mit Dysphagien Essen anreichen oder zusammenstellen. Als Grundlage wird der physiologische Schluckakt und die am Schlucken beteiligten Organe vorgestellt. Symptome der Aspiration und Folgen dieser werden genauso behandelt wie das Kosistenzstufenmodell. Das Seminar schult den Blick für Probleme bei der Nahrungsaufnahme und soll die Handlungskompetenz derjenigen die das Essen anreichen aktualisieren und erweitern.

Referentin: Faye Schmidt

Dauer: 4 x 45 Minuten

Förderung von Aphasiepatienten im Alltag

Die Kommunikation mit Patienten mit Aphasie ist im Alltag oft schwierig und birgt die Gefahr von Missverständnissen und Frustration auf beiden Seiten. In diesem Seminar sollen die verschiedenen Ursachen und Symptome der Aphasie erarbeitet und Möglichkeiten die Kommunikation zu erleichtern und im Alltag zu fördern, vermittelt werden. Dieses Seminar richtet sich an alle pflegerischen Berufe. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Referentin: Faye Schmidt

Dauer: 4x 45 Minuten

Kindliche Schluckstörungen

Die Fortbildung richtet sich an Logopäden und Sprachtherapeuten. Vorkenntnisse im Bereich physiologischer Schluckablauf und Anatomie in Grundzügen sind wünschenswert. Ziel der Fortbildung ist es, den Teilnehmern die Entwicklung des kindlichen Schluckvorganges, die Ursachen von kindlichen Schluckstörungen und deren Therapie in praktischen Übungen näher zu bringen. Bitte bringen Sie folgendes Material mit: kleiner Fütterlöffel, Plastikbecher, Kinderzahnbürste und ein Handtuch.

Referentin: Faye Schmidt

Dauer: Als Workshop mit 8 Unterrichtseinheiten a‘ 45 min oder als 2 Tages-Seminar 16 Unterrichtseinheiten a‘ 45 min

Kindliche Fütter- und Essstörungen

Dieses Seminar richtet sich an Logopäden und Sprachtherapeuten, Ergotherapeuten, Physiotherapeuten und Heilpädagogen. Essen ist mehr als nur eine Funktion, sondern ein Konstrukt aus Funktion, Interaktion und Kommunikation. Diese Zusammenhänge sollen vermittelt und ein diagnostischer Blick geschaffen werden. Es werden Essensregeln, Elternarbeit und Behandlungsmöglichkeiten erarbeitet.

Referentin: Faye Schmidt

Dauer: 2 Tages-Seminar, ca. 16 Unterrichtseinheiten a‘ 45 min