Sprachstörungen bei Erwachsenen

GehirnSprachstörungen (Aphasien) können sowohl die Lautsprache als auch die Schriftsprache, also das Lesen und Schreiben, betreffen. Dies kann sich z.B. darin zeigen, dass Worte nicht mehr genannt werden können oder statt dessen ein anderes Wort genannt wird. Wörter können aber auch leicht verändert oder gar nicht mehr verständlich sein und auch die Grammatik und der Satzbau sind unter Umständen betroffen, um nur einige Symptome zu nennen.

Die Sprachstörungen (Aphasien), können sowohl die Lautsprache als auch die Schriftsprache, also das Lesen und Schreiben, betreffen. Dies kann sich z.B. darin zeigen, dass Worte nicht mehr genannt werden können oder statt dessen ein anderes Wort genannt wird. Wörter können aber auch leicht verändert oder gar nicht mehr verständlich sein und auch die Grammatik und der Satzbau sind unter Umständen betroffen, um nur einige Symptome zu nennen.

Aphasien sind zentrale Sprachstörungen, die linguistisch als Beeinträchtigung in den verschiedenen Komponenten des Sprachsystems (Phonetik/Phonologie, Semantik/Lexikon, Morphologie/Syntax, Pragmatik) zu beschreiben sind. Die aphasischen Störungen erstrecken sich auf alle expressiven und rezeptiven Modalitäten, d.h. auf Sprechen und Verstehen, auf Lesen und Schreiben. Als Aphasie bezeichnet man im deutschsprachigem Raum Störungen, die erst nach Abschluss des Spracherwerbs auftreten. Die Läsion betrifft immer die so genannte dominante (d.h. meist die linke) Hemisphäre des Gehirns.