Tanja Weskamp-Nimmergut (Inhaberin)

tanja-weskamp-nimmergutHallo, ich bin Tanja Weskamp-Nimmergut ! Vor der Ausbildung zur Logopädin an der Berufsfachschule für Logopädie am Werner-Otto-Institut in Hamburg habe ich mehrere Praktika in den Behinderten Werkstätten Norderstedt und einem Hamburger Kindergarten gemacht. Nach dem Abitur absolvierte ich ein freiwilliges soziales Jahr in einem Taubstummen Altenheim in Hamburg. 1996 begann ich mit meiner Ausbildung zur staatlich examinierten Logopädin. Während der Ausbildung absolvierte ich u. a. ein Praktikum als Logopädin in einem Krankenhaus in Florida/USA. Ab Januar 2000 arbeitete ich in einer pädaudiologischen Praxis und in einer logopädischen Praxis in Hamburg, worauf ich mich dann im Oktober 2005 mit eigener logopädischen Praxis in Norderstedt in der Ohechaussee13 selbständig machte und kurz darauf zur 1. Landesverbandsvorsitzenden des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie (dbl) e.V., gewählt worden bin.

 

Meine Fortbildungen, Praktika und Kurse

Absolvierung eines freiwilligen sozialen Jahres im Hamburger Taubstummen Altenheim. Zusätzliche Erfahrungen in der Arbeit mit behinderten Erwachsenen und Kindern durch mehrere Praktika in den Behinderten Werkstätten Norderstedt und dem kath. Kindergarten St. Bernhard in Hamburg. Außerdem dreimonatiges Praktikum im Blake Memorial Hospital, Florida/ USA, in den Bereichen Aphasie, Dysphagie, sensorische Integration, Esstherapie bei Kindern und kindliche Sprach- und Sprechstörungen.

  • „Gebärdenunterstützte Kommunikation“ (Herr Maisch, Gesellschaft zur Förderung der Gehörlosen und Schwerhörigen e.V.)
  • „Diagnostik und Therapie bei hörgestörten Kindern nach A. van Uden“ (Cornelia Cassel)
  • „AVT – Auditiv-Verbale-Therapie“ (E. M. Winkelkötter)
  • „Integrative Sensomotorische Logopädie für sprachentwicklungsverzögerte Kinder“ (Petra Schuster, Wedel)
  • “Willbarger Protocol – Brushing”
  • “Sensory defensiveness in children 2-12”
  • “persistierende frühkindliche Reflexe” (Werner-Otto-Institut)
  • „Direkte Stottertherapie bei Kindern – Schul-KIDS und Mini-KIDS“ (Peter Schneider)
  • „Kindliche Sprechstörungen: Artikulationsstörungen oder phonologische Störungen?“ (Annette Fox, Logopädin, PhD)
  • „Behandlung juveniler Dysphonien“ (Ribeiro)
  • „Castillo-Morales-Konzept“ (Christiane Türk & Christine Lorenz-Wiegand)
  • „kindliche Ess- und Fütterstörungen“ (Univ.-Prof. Dr. med. M. Dunitz-Scheer, Dr. med. G. Maasberg, Dipl. Psych. U. Büker)
  • „TAKTKIN® – ein Ansatz zur Behandlung sprechmotorischer Störungen“ ( B. Birner-Janusch)
  • „Modellorientierte LRS – der rote Faden in Diagnostik und Therapie“ (B. von der Heide)
  • Interdisziplinäres Symposium für frühe Diagnostik und Therapie bei Sprachentwicklungsstörungen (UKE)
  • „Schritte in den Dialog“ Theorie und Praxis der frühen Intervention bei Sprachentwicklungsverzögerungen (Delia Möller, UKE)
  • „Die Entdeckung der Sprache“ (Dr. phil. Barbara Zollinger)
  • „Sprachverständnis im Kindesalter“ (Susanne Matthieu)
  • „Dysgrammatismus: Ursachen, Diagnostik und Therapie auf Grundlage linguistischer Forschung“ (Edith Schlag, MSc, Logopädin)
  • „Mehrsprachige Kinder in der logopädischen Praxis“ (Anette Walz & Jörn Puttkammer)
  • „Frühförderung heute – Familien im Wandel, Fachleute in Kooperation“ (Prof. Sohus)
  • „37. Jahreskongress des dbl“
  • Sprachtherapeutische Frühintervention – Methodenvorstellung und Evaluation des
  • Late-Talker-Therapiekonzeptes (Claudia Schlesiger)
    Entwicklung und Evaluation einer sprachsystematischen Frühintervention bei Kindern mit Late Talker Profil
  • Eine Therapiestudie (Carmen Herzog-Meinecke, Julia Siegmüller)
  • Diagnostik des Sprachverständnisses (katrin Lohmeier, Monika Rausch, Dietlinde Schrey-Dern)
  • Perzeptive und akustische Vokalanalyse von Kindern mit Verdacht auf eine verbale Entwicklungsdyspraxie (Anke Blech, Luise Springer, Bernd J. Kröger)
  • Personenbezogene Maßnahmen in der Stimmtherapie – Zu Zielen und wirksamkeit entsprechender Behandlungskonzepte ( Sabine Hammer)
  • Spracherwerb von Kindern mit Cochlea-Implantat – je früher desto besser? (Barbara Stumper, Gisela Szagun)
  • „Symptomorientierte Stimmtherapie“ (Wolfgang Tisch, Logopäde)
  • Symposium „Demenzen“ (Klinikum Nord Ochsenzoll)
  • „Geplanter Handlungsablauf Demenz“ (A. Feige, Dr. F. Holz, Klinikum Nord-Ochsenzoll)
  • „Schlaganfall – sicheres Erkennen, erste Versorgung und umgehende Behandlung“ (Dr. S. Köppel, Dr. S. Rippe, Dr. K. Jäger, Klinikum Nord-Ochsenzoll)
  • „Multiple Sklerose-ein Update“ (Herr Freidel, Neurologe)
  • „Therapeutic Interventions in Alzheimer`s Disease“
  • „Pflege von Stomata- Indikation, Anlage, spezielle Pflege“ (Dr. med. Matthaei, Amalie Sieveking-Krankenhaus, Hamburg)
  • „Diagnostik und Therapie von Schluckstörungen in Neurologie, Geriatrie und freier Praxis“ (Herr Norbert Niers, Logopäde)
  • „Interdisziplinärer Arbeitskreis Bewegungsstörungen“ (Dr. Adib, Ärztin für Nervenheilkunde)
  • „QMS – Qualitäts-Management-System“ Modul 1 und 2 (Deutscher Bundesverband für Logopädie)
  • „Konzept und Materialien zur Vorbereitung und Durchführung einer Fortbildung mit Erzieherinnen“ (Claudia Beier, Fachakademie Gesundheitswesen, Hannover)
  • “Mund-, Ess- und Trinktherapie (MET) im Kindesalter” (Susanne Renk, ProLog Wissen)
  • Verschiedene Kurse zum Thema Entspannung: Autogenes Training, Pinselmassage, Progressive Muskelentspannung, Traumreisen, Entspannung für Kinder
  • Erster Grad Reiki (Cornelia Cornehls-Selke, Buchholz)
  • Therapeutisches Trachealkanülenmanagement (Norbert Niers)

Anna Mattersberger (Therapeutische Leitung Theralingua)

anna-becker

STAATLICH EXAMINIERTE LOGOPÄDIN UND DIPLOMIERTE LEGASTHENIETRAINERIN DES EÖDL


Therapieschwerpunkte bei Kindern und Jugendlichen:

  • Artikulationsstörungen (z.B. Lispeln)
  • Phonologische Störungen
  • Myofunktionelle Störungen
  • Lese-Rechtschreib-Schwäche
  • Rhinophonie (Näseln)
  • Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen
  • Kindliche Entwicklungsdyspraxien
  • Late Talker

Therapieschwerpunkte bei Erwachsenen:

  • Stimmstörungen
  • Facialisparesen
  • Aphasien
  • Dysarthrien und Sprechapraxien
  • Dysphagien
  • Hörstörungen/CI
  • Laryngektomie

Meine Fortbildungen:

  • Funktionales Stimmtraining – Erlanger Modell (S. Degenkolb-Weyers und I. Visser)
  • Diagnostik und Therapie neurogener Dysphagien (Dr. V. Runge)
  • Neurofunktions!therapie für Mund (E. Rogge)
  • Schritte in den Dialog (D. Möller)
  • Diplomierte Legasthenietrainerin des EÖDL
  • LRS – der rote Faden in Diagnostik und Therapie (B. von der Heide)
  • Interne Fortbildung Einführung in die symtomorientierte Stimmtherapie (nach W.Tisch)
  • Dysgrammatismus – Diagnostik und Therapie von gram.Störungen bei Kindern (M.Diekmann)
  • Therapie mit CI-Trägern (Dipl.Logopädin S.Kröger)
  • Therapie von Mund- und Essstörungen (Orofacialstörungen) im Kleinkind- und Kindesalter (Faye Schmidt)

Amelie Malik (Kaufmännische Leitung Theralingua)

BACHELOR OF SCIENCE DER LOGOPÄDIE


Therapieschwerpunkte bei Kindern und Jugendlichen:

  • Kindliche Dysphagien (Schluckstörungen)
  • Phonologische Störungen
  • Dysgrammatismus (Störungen in der Grammatik und der Satzstellung)
  • Artikulationsstörungen / Phonetische Störungen (z. B. Lispeln)
  • Myofunktionelle Störungen (z. B. pathologisches Schluckmuster, offene Mundstellung)
  • Stottern / Poltern
  • Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen
  • Late Talker
  • Kindliche Entwicklungsdyspraxien
  • Rhinophonie (Näseln)
  • Kindl. Stimmstörungen

Therapieschwerpunkte bei Erwachsenen:

  • Stimmstörungen
  • Dysarthrie
  • Dysphagie
  • Sprechapraxie
  • Facialisparese
  • Aphasie

Meine Fortbildungen:

  • Diagnostik und Therapie bei Kindern mit oropharyngealer Dysphagie und bei verschiedenen Syndromen (S. Winkler)
  • Therapie von Mund- und Eßstörungen im Kindesalter (F. Schmidt)
  • Therapie neurologischer Dysphagien im Erwachsenenalter (F. Schmidt)
  • Basale Stimulation nach Fröhlich (Chr. Gottscheswski)
  • Diagnostik und Therapie bei Hörstörungen (F. Huchting)
  • Kinaesthetics in der Pflege (Struck)
  • Trachealkanülenmanagement (Wertheimer, Köhn, Rehr, Terruhn)
  • Praktikumsanleitung für Studierende der Logopädie (B.Sc.) der Hochschule Fresenius, Hamburg

Interne Fortbildungen

  • Grammatikalische Therapie: KonLab (nach Dr. Z. Penner)
  • VEDiT- Therapie bei verbaler Entwicklungsdyspraxie
  • Einführung in die symptomorientierte Stimmtherapie (nach W. Tisch)
  • K-Taping in der Logopädie
  • Einführung in die Neurofunktions!therapie nach E. Rogge / Padovan
  • Einführung in die Therapie der Mund- und Essstörungen nach S. Ränk
  • LRS – der rote Faden in Diagnostik und Therapie (B. von der Heide)
  • Neurofunktions!therapie für Mund (E. Rogge)

Sabrina Heiler (Praxisleitung Hamburg Lokstedt)

Klinische Linguistin, Master of Science,

Eingetragene Stottertherapeutin im Verzeichnis der Bundesvereinigung Stottern und Selbsthilfe e.V. (bvss)   

Mitglied der „Interdisziplinären Vereinigung der Stottertherapeuten e.V.“ (ivs)


Edit_1

 

 

 

 

 

Therapieschwerpunke bei Kindern & Jugendlichen

  • Stottern/Poltern
  • Dysgrammatismus
  • Phonologische Störungen
  • Artikulationsstörungen/Phonetische Störungen
  • Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen
  • Late Talker
  • Kindliche Entwicklungsdyspraxien
  • Kindliche Stimmstörungen
  • Myofunktionelle Störungen
  • Rhinophonien

Therapieschwerpunkte bei Erwachsenen

  • Stottern/Poltern
  • Aphasien
  • Dysarthrien
  • Sprechapraxien
  • Dysphagien
  • Facialisparesen
  • Hörstörungen und CI

Fortbildungen und Weiteres

  • Wissenschaftliche Veröffentlichung: Cholin, J., Heiler, S., Whillier, A. & Sommer, M.: Premonitory Awareness in Stuttering Scale – PAiS (2016). Journal of Fluency Disorders, 49, 40-50
  • Interne Fortbildung „Stottern: Diagnostik und Therapie bei Kindern und Erwachsenen“
  • Fortbildung „KIDS- Kinder dürfen stottern“ (Sandrieser & Schneider)
  • Therapeutin der Kasseler Stottertherapie (KST)
  • Gast-Referentin im Seminar „Stottern und Poltern II“ zum Thema „Diagnostik und Therapie“ an der Universität Bielefeld im Sommersemester 2015
  • Referentin auf der 60.Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung in Düsseldorf zum Thema „Stotterantizipation“
  • Interne Fortbildung Einführung in die symtomorientierte Stimmtherapie (nach W.Tisch)
  • Bielefelder Symposium Dysphagie 2012
  • Workshop „F.O.T.T. – von der Hand in den Mund“
  • Sprachkurs Deutsche Gebärdensprache (DGS)

Melinda Matschack (Praxisleitung Bargteheide)

staatlich anerkannte Logopädin      


   FullSizeRender

 

Therapieschwerpunkte bei Kindern und Jugendlichen:

  • Phonologische Störungen
  • Artikulationsstörungen
  • Myofunktionelle Störungen
  • Semantisch-lexikalische Störung
  • Dysgrammatismus
  • Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen
  • Late Talker
  • Poltern/ Stottern
  • Rhinophonie (Näseln)

Therapieschwerpunkte bei Erwachsenen:

  • Dysarthrie und Sprechapraxien
  • Aphasie
  • Stimmstörungen
  • Dysphagien
  • Facialisparesen
  • Laryngektomien

Meine Fortbildungen:

  • Fachtag Neurologische Frührehabilation Eilbeker Kliniken
  • Intensivseminar Stimme nach Laryngektomie
  • Behandlung von Schluckstörungen (Kerstin Schlee)
  • Neue Aspekte in Diagnostik und Therapie des Dysgrammatismus (dbl)
  • Interne Fortbildung Einführung in die symtomorientierte Stimmtherapie (nach W.Tisch)
  • Therapie von Mund- und Eßstörungen im Kindesalter (F. Schmidt)
  • Interne Fortbildung „K – Taping / Logopädie“
  • Interne Fortbildung „Schritte in den Dialog“ (D.Möller)
  • interne Fortbildung „Funktionales Mundprogramm“ (P. Schuster)
  • HIPP Fachtagung “ Alles was der Schlucktherapeut über Ernährung wissen sollte“

Ann-Cathrin Schmidt (Praxisleitung Hamburg Lurup)

akademische Sprachtherapeutin, B.Sc.


Therapieschwerpunkte bei Kindern:AC Schmidt Foto

  • Kindliche Dysphagien, Trinkschwäche
  • Phonologische Störungen
  • Myofunktionelle Störungen
  • Late Talker
  • Wortfindungs- und Wortabrufstörungen
  • Redeflussstörungen
  • Artikulationsstörungen
  • Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen

Therapieschwerpunkte bei Erwachsenen:

  • Stottern/Poltern
  • Aphasien
  • Demenz
  • Hörstörungen/CI
  • Dysphagien
  • Stimmstörungen
  • Dysarthrien und Sprechapraxien
  • Laryngektomie
  • Fazialisparese

Meine Fortbildungen:

  • Funktionales Stimmtraining – Erlanger Modell (S. Degenkolb-Weyers und I. Visser)
  • Unterstütze Kommunikation für Menschen mit Behinderung nach ISAAC Standard
  • Therapie von Mund- und Eßstörungen im Kindesalter (F. Schmidt)
  • Personal- und Teamentwicklung – Grundlagen der Mitarbeiterführung (T. Reuther)
  • Workshop Kommunikation zwischen Ärtzen und Patienten – Wie neue Medien uns vor neue Herausforderungen stellen (Prof. Dr. med. F. Ückert)
  • Workshop (Würzburger Aphasietage): Aphasiediagnostik in der Akutphase
  • Workshop (Würzburger Aphasietage): Demenz: Diagnostik und Therapiemöglichkeiten
  • Interne Fortbildung „Stottern: Diagnostik und Therapie bei Kindern und
    Erwachsenen“

Kerstin Dralle (stellv. Praxisleitung Norderstedt)

Klinische Linguistin, Master of Arts


Bild Kerstin Dralle

 

Thema der Masterarbeit:

‚Dynamic assessment‘ als Möglichkeit der Differentialdiagnostik

bei bilingualen Kindern mit Sprachauffälligkeiten – Ein Lernexperiment zur

Pluralmarkierung bei Neologismen


Therapieschwerpunkte bei Kindern und Jugendlichen:

• Phonetisch­phonologische Störungen

• Semantisch­lexikalische Störungen

• Morphologisch­syntaktische Störungen

• Myofunktionelle Störungen

• Late Talker

• Auditive Verarbeitungs­ und Wahrnehmungsstörungen

• Kindliche Entwicklungsdyspraxien

• Stottern, Poltern

• Rhinophonie (Näseln)

• Kindlichen Stimmstörungen


Therapieschwerpunkte bei Erwachsenen:

• Aphasie

• Dysphagie

• Facialisparese

• Dysarthrophonie

• Sprechapraxie

• Laryngektomie


Meine Fortbildungen:

• Einführung in die Therapie des Facio­oralen Traktes (F.O.T.T.) (J. Meyer­Königsbüscher)

• Interne Fortbildung: Einführung in die symptomorientierte Stimmtherapie (i. A. W. Tisch)

und funktionale Stimmtherapie (i. A. Göttinger Konzept)

• Interne Fortbildung: Einführung in die Neurofunktions!therapie nach E. Rogge / Padovan

Yasmin Christiansen (stellv. Praxisleitung Lokstedt)

akademische Sprachtherapeutin, B.Sc.Yasmin Christiansen

Sophie Wenzel

BACHELOR OF SCIENCE DER LOGOPÄDIE AKADEMISCHE Sophie WenzelSPRACHTHERAPEUTIN


Thema der Bachelorarbeit:
„Wenn’s hakt“- Mögliche Strategien zur Verbesserung der Patientencompliance unter Berücksichtigung der motivierenden Gesprächsführung


Therapieschwerpunkte bei Kindern und Jugendlichen:

  • phonologische Störungen
  • semantisch-lexikalische Störungen
  • kindliche Schluckstörungen
  • Therapie bei Kindern mit geistiger Behinderung
  • myofunktionelle Störungen
  • Artikulationsstörungen
  • Stimmstörungen
  • Dysgrammatismus

Therapieschwerpunkte bei Erwachsenen:

  • Facialisparesen
  • Stimmstörungen
  • Aphasien
  • Dysphagien
  • Dysarthrien
  • Sprechapraxien
  • Hörstörungen/CI

Meine Fortbildungen:

  • Workshop: Motivierende Gesprächsführung (nach Miller & Rollnick)
  • Interne Fortbildung – Einführung in die symptomorientierte Stimmtherapie (nach W. Tisch)
  • Interne Fortbildung – Behandlung myofunktioneller Störungen (nach E. Rogge)

Franziska Thüne

Therapieschwerpunkte bei Kindern und Jugendliche:Bild Franzi
  • Artikulationsstörungen
  • phonologische Störungen
  • Myofunktionelle Störungen
  • kindliche Entwicklungsdyspraxien
  • auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen
  • Late Talker

    Therapieschwerpunkte bei Erwachsenen:

  • Aphasien
  • Dysarthrien
  • Dysphagien
  • Stimmstörungen
  • Facialisparesen
  • Sprechapraxien
  • Laryngektomien

    Meine Fortbildungen:

  • interne Fortbildung – Einführung in die symptomorientierte Stimmtherapie (W. Tisch)

Johanna Kittel

Therapieschwerpunkte bei Kindern und Jugendlichen:

  • Artikulationsstörungen
  • Phonologische Störungen
  • Myofunktionelle Störungen
  • Kindliche Entwicklungsdyspraxie
  • Kindliche Stimmstörungen
  • Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen
  • Semantisch-lexikalische Störungen
  • Dysgrammatismus
  • Late Talker
  • Rhinophonie

Therapieschwerpunkte bei Erwachsenen:

  • Stimmstörungen
  • Dysarthrien
  • Sprechapraxien
  • Facialisparesen
  • Aphasien
  • Dysphagien
  • Hörstörungen/CI
  • Laryngektomie

Meine Fortbildungen:

• PROMPT Einführungsseminar – Theorie und Praxis der PROMPT-Technik (D. Hayden)

Jens Peemöller

Bild JensStaatlich anerkannter Logopäde

freier Mitarbeiter

Tim Isenbügel

staatlich anerkannter LogopädeTim Isenbügel

Inken Meyer

Empty section. Edit page to add content here.

Marc Seifert

 

staatlich anerkannter Logopäde
Marc Seifert

Linda Altmann

STAATLICH ANERKANNTE LOGOPÄDIN


Therapieschwerpunkte bei Kindern:

  • Myofunktionelle Störungen
  • Phonetische Störungen
  • Phonologische Störungen
  • Dysgrammatismus
  • auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen
  • Rhinophonie (Näseln)
  • Late Talker
  • Stottern/Poltern

    Therapieschwerpunkte bei Erwachsenen:

  • Dysarthrien
  • Facialisparesen
  • Dysphagien
  • Aphasien
  • Stimmstörungen
  • Sprechapraxien

    Meine Fortbildungen:

  • interne Fortbildung – myofunktionelle Therapien
  • interne Fortbildung – Lese-Rechtschreibstörungen

Nathalie Ziegler

Empty section. Edit page to add content here.

Nicole Filsner

Empty section. Edit page to add content here.

Nicola Gültzow

akademische Sprachtherapeutin, B.Sc.
Nicola Gülzow

Sophie Wolski

Nathalie Schulze

STAATLICH ANERKANNTE LOGOPÄDIN


Therapieschwerpunkte bei Kindern und Jugendlichen:

  • Artikulationsstörungen
  • Phonologische Störungen
  • Myofunktionelle Störungen
  • Late Talker
  • Dysgrammatismus
  • Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen
  • Kindliche Entwicklungsdyspraxien
  • Stottern/Poltern
  • Kindliche Stimmstörungen

Therapieschwerpunkte bei Erwachsenen:

  • Aphasien
  • Sprechapraxien
  • Facialisparesen
  • Dysarthrien
  • Hörstörungen/CI
  • Dysphagien
  • Stimmstörungen

Meine Fortbildungen:

  • Kindliche Eis- und Fütterstörungen in der ambulanten Praxis
  • MODAK (Workshop)

Sarah Martin

Empty section. Edit page to add content here.

Rudi Schlawin

staatlich anerkannter Logopäde   Freundlich mit 22

Annika Schneider

annika-schneiderBACHELOR OF SCIENCE DER LOGOPÄDIE AKADEMISCHE SPRACHTHERAPEUTIN


Thema der Bachelorarbeit:
„Apparative Verfahren zur Schluckuntersuchung in Hamburger Kliniken und HNO-Praxen – eine Fragebogenerhebung zum Stand der Etablierung“


Therapieschwerpunkte bei Kindern und Jugendlichen:

  • Stimmstörungen
  • Schluckstörungen
  • myofunktionelle Störungen
  • Artikulationsstörungen
  • phonologische Störungen
  • semantisch-lexikalische Störungen
  • Dysgrammatismus
  • (selektiver) Mutismus

Therapieschwerpunkte bei Erwachsenen:

  • Stimmstörungen
  • Dysphagien
  • Dysarthrien
  • Hörstörungen/CI
  • Aphasien
  • Facialisparesen
  • Sprechapraxien

Meine Fortbildungen:

  • Intonationstherapie – Melodische Intonationstherapie (B. Janusch)
  • Therapie neurogener Schluckstörungen im Erwachsenenalter (F. Schmidt)
  • Neurogene Störungen der Nahrungsaufnahme – Dysphagie- und Trachealkanülenmanagement (A. Scheddin)
  • Interne Fortbildung – Einführung in die symptomorientierte Stimmtherapie (nach W. Tisch)
  • Interne Fortbildung – Behandlung myofunktioneller Störungen (nach E. Rogge)

Svenja Eberhardt

staatlich anerkannte LogopädinSvenja Eberhardt

Maria "Cidinha" Aparecida Vratny

Hygiene Management